F&E-Netzwerk IntelliZell

„Intelligente Energieverteilung und Speichernutzung zur Netzentlastung auf Zellebene“ 

Vorhandene Stromnetzinfrastrukturen sind unzureichend auf die Erfordernisse der Energiewende und der damit inhärent verbundenen E-Mobilität vorbereitet. Netzinstabile Situationen können zukünftig beispielsweise vermehrt auftreten, wenn an Schnellladepunkten E-Fahrzeuge kurzfristig hohe Energiemengen („Schnellladen“) abrufen oder wenn in einem engen Zeitfenster eine große Anzahl von Verbrauchern in einem Netzbereich nahezu zeitgleich große Mengen an Energie benötigen. Die Probleme im Stromnetz werden an der Peripherie zu den Städten und im Umland durch den stetig zunehmenden Anteil der regenerativen Energien verstärkt. Ein möglicher Ansatz wäre der kostenintensive Ausbau und die Erweiterung der vorhandenen Stromnetze. Die Netzausbaupläne DENA I und II konzentrierten sich nahezu ausschließlich auf den Ausbau großer Leistungsverbindungen. Niederspannungsnetze wurden weitgehend nicht betrachtet. Alternativ – und hier setzt das Netzwerk IntelliZell an – können durch intelligente technische Lösungen netzinstabile Situationen schon auf der Niederspannungsebene entschärft werden, so dass eine kostenintensive, übergeordnete Netzregulation verhindert werden kann. Das Netzwerk entwickelt innovative Lösungen die in den Segmenten Energieerzeugung und Energiespeicherung (Entwicklungslinie 1), Smart Contracting (Entwicklungslinie 2) auf Basis der Blockchaintechnologie ansetzen. Darüber hinaus beschäftigt sich das Netzwerk mit der Entwicklung von dynamischen Simulationsumgebungen für Steuerungssysteme in einem Microgrid (HIL - Hardware in the loop - Entwicklungslinie 3).

Entwicklungslinie 1 „Netzstabilisierung durch intelligente Steuerung von Einspeisern und durch den Einsatz von Speichern“
Entwicklungslinie 2 „Netzstabilisierung innerhalb eines MicroGrid durch Smart Contracts“
Entwicklungslinie 3 „Simulationsumgebungen für Steuerungssysteme in einem Microgrid (HIL)“

Durch die Kooperation im Netzwerk ergeben sich Synergien zwischen den Netzwerkpartnern. Damit werden die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten KMUs dauerhaft gestärkt. Das Netzwerkmanagement unterstützt die Kooperation zwischen den beteiligten Netzwerkpartnern durch gezielte Identifikation der Kooperationsansätze entlang der festgelegten Entwicklungslinien, initiiert Projekte, moderiert den Fortgang der Projekte und unterstützt bei der Einwerbung von Fördermitteln. Die Vision dabei ist die Netzwerkpartner untereinander sowie mit Forschungseinrichtungen so zu vernetzen, dass sie in der Lage sind, die Entwicklung und Verwertung der innovativen Produkte, Systeme und Dienstleistungen zu realisieren und somit das damit verbundene Marktpotenzial zu erschließen.

Ziel des F&E-Netzwerks ist es F&E-Verbundprojekte zu konzipieren und Fördermittel für die Umsetzung zu beantragen. Das Netzwerk ist offen für weitere Partner, die gemeinsam mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen innovative Lösungen erarbeiten.

Forschungspartner

Technische Hochschule Deggendorf (THD)

Kontakt

Marcel Rautter
Projektleiter E-Mobilitätscluster Regensburg
R-Tech GmbH
Franz-Mayer-Str. 1
93053 Regensburg
Fon: +49 941 604 889 19
Fax: +49 941 604 889 11
Mail: marcel.rautter@techbase.de