15Nov2016 P

Hey EARL: Clustermitglied Stadtwerke Regensburg startet E-Carsharing-Projekt

Die TechBase ist einer der ersten Standorte

An der TechBase steht ein BMWi3 zur Verfügung, ein zweites E-Fahrzeug steht im Candis Viertel

Regensburg, 15. November 2016. EARL heißt das E-Carsharing-Projekt der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR). Dabei werden Elektroautos zur Buchung angeboten, die mit 100 Prozent Ökostrom der REWAG betrieben sind. Am 15. November gaben der SWR-Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Bürgermeister Jürgen Huber, die SWR-Geschäftsführer Manfred Koller und Olaf Hermes sowie der Geschäftsführer der R-Tech GmbH Alexander Rupprecht den Startschuss für das E-Carsharing-Pilotprojekt an der TechBase Regensburg, dem ersten von vorläufig zwei Standorten.

Weniger Verkehr, gut für die Umwelt "
Ziel von EARL ist es, langfristig das Verkehrsaufkommen in Regensburg zu reduzieren", betont Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. "Auf diese Weise bringen wir ein Stück mehr Lebensqualität in unsere Welterbestadt." Das Carsharing-Prinzip ist einfach: Nutzer, die nur selten ein Auto benötigen, teilen sich ein Fahrzeug. "Das kommt für alle günstiger und entlastet zusätzlich die Umwelt", so Bürgermeister Jürgen Huber. Vor allem, da EARL mit 100 Prozent Ökostrom der REWAG betrieben wird. Huber nennt noch einen Vorteil des Pilotprojekts: "Durch EARL wird das Zukunftsthema Elektromobilität auch für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht." Das E-Carsharing der Stadtwerke ist eine Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr, der sich ohnehin durch hohe Umweltverträglichkeit auszeichnet. "Wer meist mit dem Bus unterwegs ist, braucht das Auto nur zum Einkaufen oder vielleicht für einen kleinen Ausflug in die Umgebung", erklärt SWR-Geschäftsführer Manfred Koller. "Dafür kann er unser neues Angebot ideal und flexibel nutzen."

Zwei Standorte
EARL startet nach einer ausgiebigen Testphase nun als Pilotprojekt an der TechBase mit einem BMW i3. "Hier sind viele Start-up-Unternehmen mit jungen Mitarbeitern und Studenten angesiedelt, die ein solches Angebot sicher zu schätzen wissen", schlussfolgert der Geschäftsführer der R-Tech GmbH Alexander Rupprecht. Ein zweites Fahrzeug, der Renault ZOE, steht bald im Candis-Viertel im Regensburger Osten. Dort setzen die Stadtwerke auf ein quartiersbezogenes E-Carsharing-Konzept und den Bedarf junger Familien, die stadtnah wohnen und nur selten ein Auto benötigen. Wird das Angebot in der Pilotphase gut angenommen, könnte die SWR reagieren und weitere Fahrzeuge zur Verfügung stellen.

Einfache Handhabung
Die Abwicklung ist einfach: Nutzer melden sich zunächst im Internet unter www.heyearl.de mit den persönlichen Daten an. Im zweiten Schritt erfolgt die Sichtprüfung von Ausweis und Führerschein im Kunden-Center der Stadtwerke und REWAG. Dort wird ein Account eingerichtet und die EARL-Karte ausgestellt, die quasi der Autoschlüssel ist. Mit der Karte kann das Fahrzeug geöffnet, gestartet und geladen werden. Dies ist auch über die kostenlose EARL-App möglich, mit der sich der Nutzer zudem zur Fahrt anmeldet. Über die App erhält er die Daten zur Identifizierung am Fahrzeug. Vor Ort muss nur noch das Ladekabel abgezogen und der EARL gestartet werden. Da es sich um ein stationäres E-Carsharing-Angebot handelt, wird das Fahrzeug nach der Fahrt wieder am Ausgangspunkt abgestellt und an die Ladesäule angeschlossen.

Autofahren mit kleinem Geldbeutel
"Die Preise sind so kalkuliert, dass das Angebot sehr interessant für die Nutzer ist", informiert SWR-Geschäftsführer Olaf Hermes. Regulär kostet die Stunde 2,99 Euro. Um 1,50 Euro günstiger wird es für Besitzer eines RVV-Abos. Wer REWAG-Kunde ist, erhält einen Nachlass von 50 Cent auf den Stundenpreis. Mit RVV-Abo und REWAG-Vertrag schlägt die Stunde mit sehr günstigen 99 Cent zu Buche. Abgerechnet wird vierteljährlich per SEPA-Lastschriftverfahren.

Weitere Informationen zum E-Carsharing mit Erklär-Videos und Bedienungsanleitung gibt es unter www.heyearl.de oder unter der EARL-App im App-Store (Stichwort: "EARL Carsharing").

zurück zu News