18Sep2019 C

E-Busse fahren im Praxistest auf Linie

Derzeit kurvt der Elektrobus Citaro von Mercedes Benz durch die Stadt. Nach ausführlichen Tests werden neue E-Busse bestellt.

Das Stadtwerk.Mobilität stellt in den nächsten Jahren die Busflotte schrittweise auf etwa 30 Prozent E-Busse um. Bevor jedoch neue Elektrobusse bestellt werden, will man die Fahrzeuge verschiedener Hersteller auf Herz und Nieren testen. „Genau in dieser Phase befinden wir uns derzeit“, sagt Martin Gottschalk, Pressesprecher des Stadtwerks. Aktuell stromert in dieser Woche der E-Citaro von Mercedes-Benz durch die Stadt. Der zwölf Meter lange Elektrobus mit einer Reichweite von 150 bis 250 Kilometern ist vornehmlich auf der Linie 7 unterwegs.

Alle Fahrzeugdaten werden ausgewertet

Bei Stadtwerk.Mobilität sind alle 280 Busfahrer für den Umgang mit elektrisch betriebenen Bussen geschult, ausgewählte Fahrer erhalten für die Fahrt mit dem E-Citaro noch eine separate Fahrzeugeinweisung. „Nach dem Testbetrieb werten wir Fahrverhalten, Störanfälligkeit, Leistung und Alltagstauglichkeit genau aus“, berichtet Sandra Schönherr, die Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität.

Der E-Citaro war bereits einmal zu Testzwecken auf Regensburger Straßen unterwegs, ebenso wie die Fahrzeuge von Ebusco und Solaris. Der Ebusco der niederländischen Firma bietet insgesamt 90 Steh- und Sitzplätze sowie drei Türen für den Ein- und Ausstieg. „Was die Reichweite von 200 Kilometern im Linienbetrieb betraf, hielt der Bus, was er versprach. „Die stufenlose Beschleunigung und das ruhige Fahrverhalten überzeugten unsere Fahrerinnen und Fahrer genauso wie die Fahrgäste“, berichtete Sandra Schönherr

Der Solaris ist 75 km/h schnell

Auch der E-Bus der Firma Solaris kurvte schon mehrere Tage durch Regensburg. Der Elektrobus mit seinen zwölf Metern Länge und 2,55 Metern Breite hat im normalen Linienbetrieb eine Reichweite von circa 100 bis 200 Kilometer – abhängig von der Topographie – und eine Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h. Der Solaris Urbino Elektrik 12 bietet insgesamt 42 Steh- und 32 Sitzplätze sowie drei Türen für den Ein- und Ausstieg.

Zum MZ-Artikel

zurück zu News